Erlebnisferien

Bei unseren Ferienangeboten steht der Spaß für die Kinder im Vordergrund. Spielend und forschend erleben sie das Ökowerk und seine unmittelbare Umgebung in einer Gruppe, die von Tag zu Tag ein wenig mehr  zusammenwächst. Das gesetzte Thema bildet dabei den inhaltlichen Schwerpunkt, von dem die Entdeckungen starten. Immer aber gibt es auch Raum für die Wünsche der Kinder. Das Thema ist also nur ein Rahmen, der eigentliche Inhalt ist das Naturschutzzentrum Ökowerk mit seinem Garten, seinen Teichen und dem angrenzenden Grunewald. Manchmal wird gemeinsam gekocht, manchmal wir gewandert, auch wenn sich das Thema gar nicht so anhört. Ach ja, das Wetter plant auch immer mit!

Obwohl wir gelegentlich einen Imbiss mit der Gruppe zubereiten, sollte jedes Ferienkind ausreichend Selbstverpflegung für Frühstück und Mittagessen mitbringen. Weitere Informationen zum Ferienprogramm können Sie dem Infoblatt als PDF-Download entnehmen.

Aktiv im Winterwald - Winterferienspaß im Ökowerk  

Montag, 3. Februar – Freitag, 7. Februar 2020, 9.00 – 15.00 Uhr

In den Winterferien bieten wir wieder für bis zu 16 Kinder im Alter von 7-12 Jahren ein spannendes Naturerlebnisprogramm im und rund um das Ökowerk.

In spielerischen und sinnlichen Aktionen entdecken die Ferienkinder die vielfältigen Überwinterungsstrategien der Tier- und Pflanzenwelt. Die Gruppe ist auf jeden Fall die ganze Woche aktiv und hält sich viel draußen im Winterwald auf.  In den Ferienwochen gibt es natürlich auch viel Raum für eigene Entdeckungen und Zeit zum gemeinsamen Bauen, Basteln und Werkeln. Stets werden die Wünsche der Kinder großgeschrieben.

Wir freuen uns auf viele abenteuerlustige und aktive Kinder in wetterfester Kleidung. Das Team der Umweltpädagogik wird unterstützt durch die Mitarbeiter*innen aus dem Freiwilligen Ökologischen Jahr (FÖJ).

Verbindliche Anmeldung (in der Schließzeit!) ab Freitag 10. Januar 2020, telefonisch ab 10.00 Uhr unter 030 300005-0 (Anrufbeantworter).

Beitrag pro Woche 110 € / 80 € Ökowerk-Mitglieder / 70 € berlinpass-Inhaber*innen